> Zurück

Die zweite Hälfte der Wettkampfsaison kann beginnen

17.08.2018

Das Leichtathletik- und Laufteam (LLT) Oberwallis bot auch diesen Sommer jungen Sportlerinnen und Sportlern eine intensive und spannende Trainingswoche in Kreuzlingen. Mit dabei waren das Trainerteam Nathalie Etzensperger, Judith Stoffel, Stefanie Werlen und die Betreuerin Ruth Werlen.  

Das Trainingslager des LLT Oberwallis stand auch dieses Jahr unter einem guten Stern, denn es konnte mit gut ausgebildeten und sehr engagierten Trainerinnen sowie einer top motivierten Betreuerin und Köchin zum 6. Mal durchgeführt werden. Nach Gwatt bei Thun und Yverdon war dieses Jahr Kreuzlingen an der Reihe.  

Das Trainer- und Betreuerteam reiste mit 23 Athletinnen und Athleten für eine Woche an den Bodensee. Ziel des Trainingslagers war es, die Athletinnen und Athleten optimal auf die zweite Hälfte der Wettkampfsaison vorzubereiten. So standen verschiedene Disziplinen auf dem Programm. Besonderes Augenmerk wurde auf Disziplinen aus den Bereichen Laufen, Springen und Werfen gelegt.  

Die Athletinnen und Athleten waren mit viel Freude und Engagement dabei und konnten beim Sprinten, dem Hürdenlauf, im Hoch- und Weitsprung, dem Dreisprung sowie im Ballwurf, Kugelstossen, Speerwurf und Diskus an ihrer Technik feilen. Dabei konnten viele Tipps und Tricks ausgetauscht und wertvolle Erfahrungen gesammelt werden. Besonders gefreut haben sich die Athletinnen und Athleten über die Trainingseinheiten im Stabhochsprung und Steeple. Sind dies doch zwei Disziplinen, die in Brig nicht trainiert werden können.  

Zudem ermöglichte der LAR Tägerwilen-Kreuzlingen den älteren Athletinnen und Athleten zwei spannende und interessante gemeinsame Trainingseinheiten. Der örtliche Verein LAR Tägerwilen-Kreuzlingen fördert die Leichtathletik in seiner Region und war offen für lehrreiche Austausche innerhalb der Trainerteams und der Athletinnen und Athleten.  

Die intensiven Trainingseinheiten wurden begleitet mit vielen gemeinsamen Spielen, Entspannung, Besuch im Schwimmbad und erfrischenden Sprüngen in den Bodensee. Müde aber zufrieden kehrten die Athletinnen und Athleten am Ende einer intensiven Trainingswoche nach Brig zurück.